Es gibt schon unzählige Reise- und Erfahrungsberichte über diese wunderbare Stadt, daher möchte ich es ganz frei nach österreichischem Englisch „short and pregnant“ halten und euch meine wichtigsten London Inputs geben.

Jeder der schon mal in Englands Hauptstadt war weiß, dass Planung die halbe Miete ist und so ein Trip absolut nichts mit Erholung zutun hat. Schließlich verbringt man mindestens 50% seiner Zeit in der U-Bahn. Amateurtouristen ohne Oyster Card bleiben mit Ihren Koffern am U-Bahn Drehkreuz stecken. Es ist ein ständiger Hindernislauf durch Menschenmengen aus Fernost denen man ununterbrochen datenschutzrechtliche Zurechtweisungen geben muss da man auf jedem Ihrer Fotos zu sehen ist. Soziopatische Tauben versuchen gezielt durch minutenlange Verfolgung deinen Willen zu brechen. Hektik wohin man nur schaut. Oftmals keine funktionierende Heizung im Winter und nur 10 Grad nachts im sündhaft teuren Hotelzimmer. Oft tagelange Nebelsuppe, sogar für den Suizid zu deprimierend…. Aber… wer dem schlussendlich gewachsen ist, wird belohnt mit gelebter Tradition, immer freundlichen Menschen, feinster Architektur, Fussball in seiner ehrlichsten und schönsten Form, Eichhörnchen, leiwander Pubkultur und gutem Bier.

Besonders empfehlenswert in dieser großartigen Stadt:

Besorgt euch unbedingt eine Oyster Card (diese könnt ihr euch online bestellen und sogar nach Hause schicken lassen) – es handelt sich hierbei um eine schnelle aufladbare Guthabenkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel. Spart Zeit und Geld!

Camden Market – hier kann man ohne viel nachzudenken mehrere hundert Pfund liegen lassen, für Krimskrams und Essen

Borough Market –  hier kann man ohne viel nachzudenken mehrere hundert Pfund liegen lassen, hauptsächlich für Essen

St. James’s Park – am besten Vormittags besuchen, und Nüsse mitnehmen. Aber nur das gute Zeugs. Die Eichhörnchen danken es euch

Homeslice Neal’s Yard – RIESENPIZZA, einfach geil. Unbedingt reservieren oder längere Wartezeit in Kauf nehmen

The Chandos – sensationeller Pub im Herzen von Covent Garden mit moderaten Preisen 

Fußballspiele – abseits der großen und mächtigen Premier League Clubs, wo oftmals schwierige Kartenbesorgungen mit utopischen Geldsummen verbunden sind, empfielt es sich den kleineren Vereinen Londons (Millwall, Charlton Athletic, Queens Park Rangers, Wimbledon oder wenn gerade nicht in der ersten Liga: Fulham) einen Besuch abzustatten. Gedankt wird es euch mit oftmals guter Stimmung, gut gefüllten, coolen Stadien und fairen Ticketpreisen.